Winterlicher Vitaminmangel

Ja, den gibt es. Wir Menschen neigen dazu, Saisongemüse zu essen, ebenso verfahren wir auch mit Obstsorten. Im Winter ernähren wir uns meist anderes. Speisen, die reich an Fetten sind, mehr Fleisch, relativ wenig Obst und Gemüse. Doch gerade in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, unseren Körper mit allen notwendigen Vitaminen zu versorgen. Ein Mangel an Vitaminen kann schwere Krankheiten auslösen. Vitamin C ist eines der wichtigsten Vitamine, vor allen in der nasskalten Jahreszeit. Vitamin C braucht unser Immunsystem, um einwandfrei funktionieren zu können. Ein Mangel an diesem Vitamin lässt das Immunsystem auf Sparflamme laufen, die Folgen sind Erkältungskrankheiten, sowie andere Infektionskrankheiten.

Vitamine sind lebensnotwendig für unseren Körper. Nicht nur Vitamin C, sondern auch alle anderen Vitamine, wie Vitamin B1, B2, B3, B6, B12, D, E, A, und Vitamin K sind für den Körper einfach unverzichtbar. Neben den Vitaminen braucht der Körper auch Mineralstoffe und Spurenelemente, die den Zellaufbau und andere lebensnotwendigen Prozesse im Körper im Gang halten. Gerade im Winter ist eine gesunde, vitaminreiche und vor allem ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Jeder kennt dieses Phänomen.

Sobald die Tage deutlich kürzer werden, die Außentemperaturen unter 15°C fallen, rechnet man beinahe täglich mit den ersten Symptomen einer Erkältung. Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und, und, und. Dass Viren und andere Erreger in den schlecht belüfteten Räumen ein leichtes Spiel haben, sich explosionsartig zu vermehren, ist allgemein bekannt. Doch der Mensch selbst ist nicht selten selbst schuld daran, wenn er krank wird.

Nässe und Kälte sind nicht jedermanns Sache. Für die meisten Menschen ist das bereits Grund genug, zu Hause zu bleiben. Auch dort, anstatt sich etwas wärmer anzuziehen und öfters mal zu lüften, wird lieber die Heizung höher geschaltet, damit es in den häuslichen Räumlichkeiten schön mollig warm wird und das auch bleibt. Dabei ist frische Luft, auch bei Nässe und Kälte ein Wundermittel gegen Erkältungskrankheiten und ähnliches.

Zwar sind die Lichtverhältnisse in den Wintermonaten gänzlich anderes, als im Frühling oder im Sommer, doch die Sonnenstrahlen erreichen trotzdem noch die Erde. Auch die Wintersonne hilft dem Körper beispielsweise Vitamin D zu produzieren. Das Bisschen Licht, das wir im Winter bekommen können, sollten wir auch in Anspruch nehmen. Licht und Sonne vertreiben Winterdepression, die Stimmung wird heller und der Mensch hat mehr Lust, etwas zu unternehmen.

Natürlich ist es im Winter nicht so einfach, frisches, vitaminreiches Obst und Gemüse zu bekommen, doch sollte man trotzdem versuchen, soviel, wie möglich davon zu verzehren. Eine Vielzahl von Gemüsesorten kann man auch roh essen, so werden die Vitamine ohne großen Verlust dem Körper zugefügt. Gut für den Körper, gut für die Abwehrkräfte. Als Ergänzung eignen sich auch hervorragend Vitaminpräparate, die man in den Apotheken rezeptfrei bekommt. Diese dienen als Unterstützung für den Körper, wenn man mit der Nahrung den Körper nicht ausreichend mit Vitaminen versorgen kann. Kombipräparate sind äußerst sinnvoll, gerade im Winter. Diese Präparate enthalten nicht nur die wichtigsten Vitamine, sondern auch eine große Anzahl an den verschiedensten, aber lebensnotwendigen Mineralstoffen und Spurenelementen. Trotz allem sollte man bedenken, dass diese Präparate nur als Ergänzung dienen und man auf eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung nicht verzichten sollte. Wer sich auch in der kalten Jahreszeit ausreichend mit Vitaminen versorgt, braucht sich vor Erkältung nicht zu fürchten.